Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cento_rp:cent_8a

⬅️ CENTONES RESP xxx 1️⃣ 2️⃣ 3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣xxx ▫️ 8 A ▪️ 8 B ▪️ 8 C ▪️ 8 D ▪️ 8 E ▪️ 8 F


Cento 8 A

Der Cento A des 8.Modus eröffnet auf dem ersten Akzent mit dem anfangsartikulierten Clm „fa-sol-la“ und rezitiert weiter auf „sol“, praetonische Silben auf „re“, in den beneventanischen Quellen grundsätzlich mit „Acuasta“ als leicht, im Sog des ersten Akzentes stehemd, notiert. Wir übertragen das in die Quadratnotenschrift mit Rhomba. Etwaige auf den ersten Akzent folgende weitere Akzente werden mit kurrentem Pes „sol-la“ gesungen (= Akzentpes aus der Rezitation heraus), oder dieser Pes wird mittels epiphonus verhindert.

Auf der letzten Silbe vor dem letzten Akzent steigt die Melodie mit Salicus zum „si“ auf (MR nur Pes). Den letzten Akzent bildet eine Virga „la“ bevor auf der Endsilbe die CAD-Formel des Cento RP8 A folgt. Diese CAD-Formel PR8 A wird je nach Kontext fein variiert.

Der Cento RP8 A unterscheidet grundsätzlich Texte deren Hauptakzent am Anfang steht von denen, die am Ende ihren Textschwerpunkt haben.
H (frOr) bringt ihn in zwei Varianten:
höheres emotionales Niveau: CAD geht zum „do“ (Quilisma!), fällt die Quart sum „sol“ und mit einer Resupinbewegung wird das „fa“ erreicht. Die Neume vor dem letzten Akzent ist Scandicus(Salicus) „sol-la-si“.
niederes emotionales Niveau: CAD führt zum „si“ (kein Quilisma), fällt die Terz sum „sol“und ohne Resupinbewegung wird das „fa“ erreicht. Die Neume vor dem letzten Akzent ist ein Pes „sol-la“.
MR (frOc) kennt den Cento nur in der zweiten Form, mit niederem emotionalem Niveau.
Die jüngeren diastematischen Quellen sind wegen der Do-Revision wenig brauchbare Zeugen, aber auch Tol und Bv sind verwirrende Belege. Grundsätzlich ist aber festzustellen, dass Tol mit H und Bv mit MR geht. Kürzer zusammengefasst:

▪️ a) Bei Schwerpunkt am Schluss steigt nach dem Sca zum „si“ die CAD-Neume zum „do“ (ScaFlxResSbp),

▪️ b) Bei Schwerpunkt vorne bildet die Silbe vor dem letzten Akzent nur einen Pes „sol-la“ und die CAD-Neume verändert sich und steigt nur zum „si“(ClvSppSbp).

▪️ c) Steht überhaupt nur ein Akzent zur Verfügung,so steht dieser auf dem anfangsartikulierten Salicus. Die CAD-Neume ist die selbe wie in a), allerdings nur zum „si“.

▪️ d) Hat der Text keinen Schlusspunkt, so kippt er unmittelbar aus der Rezitation „sol“ in den nächsten Cento. 7007 7015, 7118, 7129, 7219, 7226, 7401, 7448.

▪️ e) Siebenmal ist der Scandicus des ersten Akzentes durch circulatio ersetzt, die auf zwei Silben aufgeteilt ist. Eine Emotionalisierung es jeweiligen Textes ist offensichtlich: „Corde et animo…“ 7149, „Dulce lignum…“ 7235.
In diesem Fall wird die CAD-Formel (wie a)) durch Clivis eingeleitet und damit die umkreisende Wirkung der Circulatio wiederholt. Hierher zählt auch der Torculus in 7594, ein Zitat aus dem Cento A des 2.Modus.

▪️ f) Achtmal wird der Cento A mit Unterschwung vertont. Er drückt Achtung, Ehrerbietung, Scheu, eben „reverentia“ aus: Unterschwung „sol“ zum „re“ und eine weit entfernte Variante der CAD-Formel des Cento RP8 A. 7356, 7626.


Akz f

Accentus finalis
Auf der letzten Silbe steht die centotypische 7-oder 8stufige Neume ScaFlxResSpp. Den ersten Akzent bildet der anfangsartikulierte Sca „fa-sol-la“, praetonische Silben (k) liegen auf dem „re“. Auf der Silbe vor dem letzten Akzent, dem Hauptakzent, steht meist ein Salicus „sol-la-si“ (nk), manchmal auch „re-si-do-re“ (–34).

circ

7x beginnt der Cento mit circulatio, das damit vertonte Wort emotional hervorzuheben.

a i

Dreimal wird diese Mischung aus C Akz f und A Akz f verwendet, immer als Einschub (2x y, 1x i)

Akz i

accentus incipiens ist der wichtigere Akzent am Beginn des Cento, so wird der Gipfelton des centotypischen ScaFlxResSpp um einen Ton zu im „si“ zurückgenommen.
Auch hier wird die Rezitation eine Silbe vor dem letzten Akzent vom „sol“ zum „la“ gehoben. Hier allerdings nur mehr mit kPes.

1 Akz

unus accentus solo. Hat der Text nur einen einzigen Akzent aufzuweisen, so ändert sich die centotypische Neume zum ScaFlxResSpp mit Anfangsartikulation. Der Pressus bleibt erhalten.

brev

sine finale Ca. 2 dutzendmal beginnt der Cento A wie üblich, die Schlussneume fehlt aber, die Rezitation „sol“ führt unmittelbar in den nächsten Cento.

katab


katabasis reverens. Vergleichbar der circulatio (siehe oben) auf einem Wort, kann auch der ganze Cento „reverentia“ ausdrücken. Die Melodie steigt dann vom „sol“ bis zum „do“ ab, der Abstieg ist 3silbig, wobei auf der 2.Silbe ein 6stufiger ScaResSbp „sol-fa-re-fa-mi-re“ steht, auf der 3.Silbe Pes „do-re“, bevor wieder die Ebene „fa“ und „sol“ erreicht wird.

var

e.g.:7787



alter a

Cento alter altius In der Position des Cento A erscheint sehr oft (fast 50x) die CAD TrcRes. Diese CAD-Formel erscheint in fast allen Modi und in allen Positionen und bildet in RP8 A einen ihrer Schwerpunkte. Unter cad_trcres werden alle Fälle durch alle Modi gemeinsam behandelt.

alter b

Cento alter bassus


non typ

cento_rp/cent_8a.txt · Zuletzt geändert: 2021/11/01 05:07 von xaverkainzbauer