Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:1059

IN GR TR AL OF CO xxxxx 1️⃣3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ xxxxx AN RP IV alia


1058 ← → 1060

1059 AN A porta inferiModus 2

1007AN 21073

A porta inferi / erue domine / animam meam.

2INC ad3

In diesem Fall wird sichtbar, wie schwierig es ist den Cento 2INC in Gruppen zu unterteilen und welch vielfältige Deutungsmöglichkeiten allein das 2INC für den Halbsatz „A porta inferi“ bieten kann:
Als 2INC cad geht der Text sehnsüchtig auf den folgenden Text zu.
Als 2INC asc steht das „ínferi“ im Zentrum der Aussage und schließt ab. Die Verbindung der beiden lässt „ínferi“ im Zentrum, aber öffnet sich wieder auf das Folgende.

Die Synärese auf „por-ta“ beschleunigt den Sprachfluss, gibt aber gleichzeitig dem „ínferi“ eine abschließende Endgültigkeit, die durch die Melodiebewegung „re-fa-re“ (2INC ad3) auf „ínferi“ wieder aufgehoben wird.

Die tatsächlich vorliegende Melodie ist nocheinmal durch zwei Elemente angereichert: Die erste Silbe wird zum „mi“ gehoben, levare fordert das ein, das steigert von Anfang an die Spannung. Eine weiterführende Clivis am Ende sorgt dafür, dass die subtile Deutung der „porta inferi“ nicht Selbstzweck bleibt, sie öffnet zur Aussage des Satzes „é-rue -mine“.

1MED triv M-Form: zwei gleichwertige Akzente.

1TER conc Cephalicus provoziert den Akzent „-am“.

ant/1059.txt · Zuletzt geändert: 2022/02/08 20:08 von georgwais