Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:0158

IN GR TR AL OF CO 1️⃣ 2️⃣ 3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ AN RP IV alia


🔒✔️

0157 ← → 0159

0158 AN Ipse invocabit meModus 6

6555AN 60160

Ipse invocabit me alleluia /
pater meus es tu alleluia.

65556 TYPOS simpl0160

Der Typos simplex besteht aus zwei sehr ähnlichen Teilen:

a) Rezitation fa aufsteigend zum la, vor dem Auftieg kein Unterschwung mi, dann „alleluia“ zur Unterquart; das bestätigt auch die ähnlich alte Handschrift MR.

b) Rezitation fa aufsteigend zum la, vor dem Auftieg Unterschwung mi, dann „alleluia“ zurück zum fa.

Dieser Typos kommt bei H 27 mal (insgesamt 46 mal) vor. Während im Normalfall alle diastematischen Handschriften (die toledanischen inklusive) in beiden Teilen den Unterschwung zum mi bringen, ist in den adiastematischen Handschriften (MR und H) das Fehlen des Unterschwungs zweifelsfrei abzulesen. (in MR von Anfang weg 4 Tractuli bis zum Aufstieg „ip-se in-vo--bit“ mit Virga, in H equaliter über 4 Virgen hinweg). Hier muss schon um das Jahr 1000 ein Zersingen der Melodie eingesetzt haben. Der Wechsel mi / fa (kein Unterschwung / Unterschwung) kann für sich lectio difficilior beanspruchen.

Eine Bresche gibt es jedoch in der Phalanx des diastematischen mi: T1, in die 1. Hälfte des 11. Jh. datiert, schreibt in 1104, 1111, 1123, 1124, 1150a und 1248 ein fa. In 1247 erkennt man deutlich die nachträgliche „Verbesserung“ zum „mi“. – Vgl. auch die ausführlichere Darstellung des 6 TYPOS simpl.

ant/0158.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/14 13:16 von georgwais