Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gradual:comp_music

Compositio musicalis


Die jüngste Kompositionstechnik des Gregorianischen Chorals ist vom Wort unabhängig, losgelöst, durchaus im Sinne von E.Hanslik und J.Brahms „absolute Musik“.

Auf zwei Säulen steht dieser „musikalische Zugriff“ auf den cantus gregorianus: Einerseits der

Jubilus des Alleluia. Die TYPUS-ALLELUIA des 2., 4. und 8. Tones gehören zur ältesten Schicht des Chorals, der Großteil der Alleluia wird allerdings erst im 9.–11. Jh. komponiert. In ihnen beginnt die Veränderung des eigentlichen (ersten) Chorals zur 2. Gregorianik, in der Sequenzbildungen, Wiederholungen und Variation zum gängigen Stilmittel des Cantus werden. Ein zweiter musikalischer Ansatz im cantus gregorianus sind die bisher kaum bis garnicht wahrgenommenen

Offertoriums-Verse. Durch den codex Milano (9.Jh) belegt, gehören sie im Kern zum eigentlichen gregorianischen Repertoire und sind als musikalisches Experimentierfeld der Karolingerzeit zu sehen. Wiederholung und Variation prägen dieses Repertoire. Detaillierte Untersuchungen stehen aus.

gradual/comp_music.txt · Zuletzt geändert: 2018/02/09 18:17 von xaverkainzbauer