Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cento_an:tt8_nov
◻️ TT8 TYPOI
▫️ Incipit ▫️ Mediatio ▪️ Novum ▫️ Terminatio

TT8 NOVUM

In einer vierteiligen Antiphon steht das Novum nach der Mediatio an der 3. Stelle: Dort kommt ihm eine teilweise ähnliche Funktion wie dem Incipit zu („Re-Incipit“ oder „Re-Intonatio“).


8NOV princ

Das Novum principale ist der Neueinstieg (ähnlich dem „Incipit“) nach der Mediatio einer Antiphon.


Dabei gibt es grundsätzlich zwei Formen:

  • die häufigere, die an die Normalform der 8MDT princ anschließt: re – Rezitation do, Abschluss mit mi-re und NMA appl,
  • und die mit dem Aufstieg vom fa die 8MDT ad fa fortsetzt: fa – sol – la – do, Abschluss nkPes do-re und NMA appl.

Der Cento kann aus nur einem Wort bestehen: „Ego“ (principium) (0759, cf. 1912 Ego in altissimis). An die denkbar kürzeste Rezitation schließt sich die obligatorische NMA appl.

In 0694 wird die steile Fügung és tú mit nkPes do-re aus der Rezitation gehoben.

Auch mit dem tiefen Einstieg fa-sol wird der nkPes erreicht (1926, 0694, 1750, 1878).

Am öftesten beginnt die Rezitation auf re (je nach Silbenanzahl und Akzentsituation mit vorherigem si) und mündet in den Abschluss kPes re-mi – re – NMA appl (PPO). Bei PO entsteht durch Synärese der kTorc re-mi-re.


8FML ToPo

  • Eine echte Variante zu 8NOV princ entsteht dann, wenn statt der NMA appl am Schluss kTrc do-re-do und Por do-si-do steht: Die Formel besteht grundsätzlich aus nur Rezitation do (zwischen einer und neun Silben lang); Trc + Por schließen ab, drängen aber weiter.
  • Die Formel kann Antiphonen eröffnen, vgl. 1274.
  • Sie kann darüber hinaus auch Einschub nach dem INC in Antiphonen des 7. Modus sein, vgl. 0051, 0178, 1309, 1883.
  • Auch im Protus findet sie Verwendung, dort auf fa statt auf do, vgl. 0922 und 1692.

8NOV FaLaDo


8NOV conc


8NOV dupl

Die kleinstmögliche Form des Centos ist zweisilbig „pó-nam“ 0180: „do“ und „si“, liqueszent das „sol“ vermeidend.

Das Ende des Cento ist grundsätzlich die Clivis „si-sol“, die folgende Terminatio beginnt mit „si“ und „do“. Hat der folgende Text eine prätonische Silbe (einen Auftakt), so verliert die Clivis ihren zweiten Ton („sol“), der trägt dann den Auftakt. Die Endclivis kann aber auch mit einem Cephalicus das „sol“ vermeiden (verschlucken).

cento_an/tt8_nov.txt · Zuletzt geändert: 2019/07/26 04:29 von georgwais