Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cento_an:tt7_inc

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
cento_an:tt7_inc [2018/10/02 18:47]
georgwais
cento_an:tt7_inc [2018/10/26 18:40] (aktuell)
georgwais
Zeile 4: Zeile 4:
  
 ===== 7INC ReSi ===== ===== 7INC ReSi =====
 +
 +{{:​cento_an:​gph_7inc_resi.png?​250 |}}
 +
 +110 mal im Stammrepertoire,​ über 160 mal gesamt.
 +
 +Das Incipit ReSi rezitiert auf dem Ténor des 7.Modus "​re"​ und ist in seiner Grundform\\
 + ​**<​fc #​4682b4>​dreiakzentig</​fc>​** **[[ant:​0589]]**. Zwischen den Akzenten liegen umspielend "​si"​ und "​mi"​. Ist der erste Akzent ein PPO, so wird "​re"​ reperkutiert,​ das "​si"​ bleibt auf der Endsilbe **[[ant:​0054]]**. ​
 +
 +Bis zu  fünf praetonische Silben können vor dem ersten Akzent stehen **[[ant:​0560]]**. Sind nur\\
 +**<fc #4682b4> zwei Akzente</​fc>​** zu vertonen, so gehen "​re"​ und "​si"​ eine Synärese ein und bilden eine Clivis **[[ant:​0293]]** bei PPO ("​**síc**-ut au-**dí**-vimus) manche Fälle können aber auch als steile Fügung interpretiert werden **[[ant:​1686]]** "Salve **crúx** **pré**-tiósa"​) Ist der erste Akzent PO, so verbindet sich der zweite Akzent ("​re"​) mit dem "​mi"​ zum Pes **[[ant:​0601]]**. Die Antiphon **[[ant:​1216]]** vertont so die steile Fügung: "​**Nós** **áu**-tem gloriari"​.\\
 +Ist der erste Akzent besonders zu betonen **[[ant:​0477]]**,​ "​**Ín**-clina domine"​ im Sinn von "​**Hér** zu mir neige o Herr"; **[[ant:​0572]]** "​Ín-gressa agnes" "Agnes ging doch **tatsächlich** in das übel beleumundete Haus", so wird die Clivis "​re-si"​ zum Cephalicus reduziert.
 +
 +{{ :​cento_an:​gph_7inc_resi_clvspp.png?​250|}}
 +
 +Ist die Hauptaussage an Beginn der Antiphon überhaupt nur\\
 + ​**<​fc #​4682b4>​einakzentig</​fc>​**,​ so entsteht die markante Neume\\
 + ​**<​fc #​4682b4>​Clivis suprapunctis</​fc>​** <fc #​4682b4>​re-si-re-mi</​fc>​ ([[neumen:​neuma#​clivis_suprapunctis|Clvspp]]). Eine eventuelle praetonische Silbe liegt dann tief auf der Finalis "​sol"​. ​ 64 mal kommt diese Neume vor, 40 mal im Stammrepertoire. Nur viermal ist sie nicht kurrent **[[ant:​0007]]**,​ **[[ant:​1231]]**,​ davon zweimal in Binnenposition ​ einen Ton tiefer (<fc #​4682b4>​do-la-do-re</​fc>​) **[[ant:​1112]]** und **[[ant:​1308]]**,​ dann schreibt Hartker Quilisma. ​ (cf.: 1NMA appl"​).
 +
 +
 +{{ :​cento_an:​gph_7inc_resi_b.png?​200|}}
 +
 +Der letzte Akzent des Cento wird wie üblich behandelt, er liegt hier auf "​re",​ die posttonische(n) Silbe(n) ebenfalls. Bei PPO ist die Binnensilbe mit [[neumen:​neuma#​kpes|kPes]] versehen um ihre Vernachlässigung zu verhindern. Der kPes ist hier nicht mehr als ein portamento.\\
 +Ist der letzte Akzent ein Oxytonon (O), so wird es tiefergestelltem Epiphonus vorbereitet.
 +
 +--------------------------
  
 ==== 7INC ReSiFis ==== ==== 7INC ReSiFis ====
 +
 +Ist eine Variante des 7TYP ReSi INC. Sie setzt auf das zweite "​re"​ des Incipits als zusätzlichen Akzent einen [[neumen:​neuma#​scandicus_subpunctis|Scandicus subpunctis]] (Sca sbp).
  
 -------------------------- --------------------------
Zeile 28: Zeile 55:
  
 -------------------------- --------------------------
- 
  
cento_an/tt7_inc.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/26 18:40 von georgwais