Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cento_an:pr1_syn

Dies ist eine alte Version des Dokuments!


↖️ alle TYPOI
↖️ alle CENTONES

PROTUS AUTHENTICUS

Der Protus authenticus (PR1) kann seine Aussage auf drei unterschiedlichen Ténorebenen treffen, auf „la“, „sol“ und „fa“. Zu den drei Ténores kommt noch die Finalisebene „re“, auf der spannungslos unterkühlte Texte beginnen. Das bedeutet, der Protus authenticus hat von vorneherein 4 Ebenen, durch die er festlegt, welche Aussageintensität er einem Text zugesteht:

hoch : la (ad5) - mittel : sol (ad4) - niedrig : fa (ad3) - keine : re (ad1).


Terminationes

Alle Schlusscentones - Terminationes des Protus authenticus (1TER) beruhen auf einer einzigen Melodie: la-sol-mi-re, jedoch nur die emotional hochgespannten beginnen mit „la“, die meisten sind auf Ebene „fa“ angesiedelt. Unterkühlte Texte die von „re“ starten, zählen grundsätzlich zum Protus plagalis (PR2).

Damit sind alle Terminationes des Protus authenticus abgedeckt. Varianten und Verschmelzungen bereichern das Erscheinungsbild.


Die Möglichkeiten eines Incipit sind wie bei der Terminatio assoziativ weiterentwickelt. Ausgangspunkt ist die Formula alloquium: FML alloq.
Die ersten drei Incipites führen zum la ( INC 5Pes, INC alloq, INC Clv ).

INC „vocatio“ und INC Vrgstr sind in sich geschlossene Teile und führen daher nach dem Aufstieg zum sol wieder zur Finalis re zurück.

Die restlichen drei Incipites führen zu sol (INC ad sol), zum fa (INC ad fa) und zum re (INC ad re).

………

Die häufigste Binnenformel ist das MED triv (trivium) der Gang durch die große Terz. Der Cento ist äußerst vielgestaltig, meist zweiakzentig, der erste Akzent ist wichtiger. Sind beide Akzente gleichwertig, so gehen beide zum „la“.

………

Der Protus authenticus kennt nur einen einzigen TYPOS, dessen INC (cum Clive) MDT und NOV immer der selbe Cento sind sind, die Terminatio kann wechseln.

cento_an/pr1_syn.1573766721.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/11/14 21:25 von xaverkainzbauer