Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:1044

IN GR TR AL OF CO xxxxx2️⃣ 3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ xxxxx AN RP IV alia


1043 ← → 1045

1044 AN Posuerunt super caputModus 1

1042AN 11046

Posuérunt super caput eius ♥ causam ípsius scríptam :
iesús nazarenus / rex iudaeorum.

Vierteilige Antiphon mit ungewöhnlicher Zusammenstellung der Centones:

1INC 5Pes (1006 ← → 1061) Die Hauptaussage der Antiphon ist „posuérunt“, Rezitation auf „la“, abgeschlossen mit
NMA circ+ (0995 ← → 1061) die formelhaft den Ténor tiefer transformiert, hier aber sicher auch die Aussage der „applicatio“ = Zuneigung meint. Es folgt

1MED triv zweiakzentig zum „re“ abspringend: Doppelpunkt. Ungewöhnlich ist vielleicht die verbindende Clivis „fa-mi“ „ípsi-us scríptam“. Auf den Doppelpunkt folgt

1INC ad4 (0893 ← → 1171) Eine Stufe tiefere Spannungsebene als der Anfang. Wenn man betrachtet, wie 1INC ad4 bei unterschiedlicher Betonung zum „sol“ aufsteigt, so ist der Torculus resupinus (besser: Porrectus urgens) nur konsequent. Der Name „iesús“ (hebräisch endbetont) ist in diesem Kontext so wichtig, dass er nicht vor der Rezitationsebene „sol“ auf dem „fa“ verkümmern darf. Er springt also zum sol auf, nimmt im nachhinein den Strukturton „fa“ mit und endet auf „sol“. Das ermöglicht den Zusatzakzent „názarenus“ (auf „la“) und wägt die ersten beiden Worte der Überschrift am Kreuz gut gegeneinander ab: Jesus - aus Nazareth. Das Ende des Cento bildet ein nkPes subpunctis, der Bedeutungsschwere anzeigt. Die

1TER de3 ist ein ganz gewöhnlicher Schluss. Der König - der Juden ist wahrlich nicht großartig komponiert. Das sursum ist als melodischer Hinweis am Centoübergang zu lesen, aber auch als emotionale Aufforderung für einen nkPes „mi-fa“. Ebenso ist der kPes „réx íu-de-órum“ nur wenig zusätzliche Betonung, das celeriter auf der Clivis verbietet jedes Pathos. Man meint den Zynismus der Kreuzesinschrift aus dieser Vertonung hören zu können.

ant/1044.txt · Zuletzt geändert: 2022/01/09 15:08 von georgwais