Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:0769

IN GR TR AL OF CO xxxxx2️⃣ 3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ xxxxx AN RP IV alia


0768 ← → 0770

0769 AN Vadam ad patrem meumModus 1

0764AN 10776

Vado ad patrem meum / et dicam ei .
pater fác / me sicut unum / ex mercennariuis tuis.

1INC 5Pes (0716 ← → 0776) „Vádo ád patrem“ Der zweite, höhere Akzent übersteigt den ersten nur wenig. Die Rezitation „la“ wird zweimal zum „sol“ abgesenkt, und bereitet
1TER supra vor.
1FML digit (0723 ← → 0814) „pater“ Warum hier digitus? Der verlorene Sohn ist Bettler, aber auch Sohn, die 1FML alloq steht ihm in der Situation nicht zu, sehr wohl aber 1FML digitus nicht belehrend, aber sehr wohl Aufmerksamkeit fordernd. Er fordert ja nur:
1MED triv (0760 ← → 0776) fác me unum ex mercennariis„. Das Wort „fac“ ist wieder einmal eine Centogrenzen überschreitende Figur: einerseits setzt sie einen Akzentpes auf die Syneräse der 1MED-Melodie (vgl. 0636), andererseits kann sie auch als
1FML quia verstanden werden (vgl. z.B.: 0216). Dahinter steht \\NMA circ, auf zwei Silben aufgeteilt. Ansonsten ist der Cento ein 1BIN triv zweiakzentig. Die Antiphon läuft aus mit einer klassischen
1TER de3 (0760 ← → 0777)

ant/0769.txt · Zuletzt geändert: 2022/01/08 18:21 von georgwais