Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:0761

IN GR TR AL OF CO xxxxx 1️⃣3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ xxxxx AN RP IV alia


0760 ← → 0762

0761 AN Unus est enim magisterModus 1

0744AN 20792

Unus est enim / magister / vester /
qui in caelis est : christus dominus.

2INC cad 2TER (0662 ← → 0792)
1FML quia (0756 ← → 0762)

Melisma

1TER penult (0714 ← → 0802)

„qui in caelis ést“ Das Oxytonon wird zum „do“ geführt: Doppelpunkt. Die letzten beiden Silben „in cae-lis est“ sind zum Beginn des „verb.add“ umgedeutet. „chrístus“ müsste aus „re“ und Clivis „fa-mi“ bestehen. Die Veränderung zu Pes „re-fa“ und „mi“ entspricht der Endbetonung „christús“.

An LR - Die Beneventaner: Bv19 hat keine Schlüsselung, daher unbestimmt Bv2 beginnt mit Do-Schlüssel, daher auf magisTER f = b Mc beginnt auf FA, daher magisTER entweder b oder h,unbestimmt. Bv2 hat die Antiphon in den 8.Ton verlegt wie die Differenz zeigt, damit ist das f = b in seiner Aussagekraft geschwächt. Tol1 kann nichts dazu sagen. Fo, Lc, Zw weichen aus : fa-sol-la Wc beginnt auf Fa, daher wahrscheinlich h (oder soll das b am Anfang der Zeile weitergelten? Bleibt Ka, dessen do für si spricht. Bleibt als stärkstes Argument die Spannung zum mi in VESter. In meinen Ohren ist in der Gregorianik eine verminderte Quint ebenso diabolisch, ja vielleicht noch mehr als ein Tritonus, wenn die verminderte Quint in den Solesmenser Ausgaben auch sehr beliebt ist. Die klare , reine Quint ist auch verstärkt durch den nicht kurrenten Abstieg „magisTER VES-ter„.

ant/0761.txt · Zuletzt geändert: 2022/02/08 20:05 von georgwais