Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:0260

IN GR TR AL OF CO xxxxx2️⃣ 3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ xxxxx AN RP IV alia


0259 ← → 0261

0260 AN Innocentum passio christiModus 1

0250AN 10261

02421 TYP0261

rima (0196 ← → 0317) Eine gereimte Antiphon, also eher spät, trotzdem in Hartker von 1. oder 2. Hand. Obwohl keine diastematische Handschrift dieses Stück kennt, ist die Melodie zweifelsfrei lesbar.

Innocentum passio / christi exsultatio /
herodes confusus est / qui eos persecutus est.

1INC Clv (0255 ← → 0261) sursum und inferius sind emotional zu verstehen, melodisch sind sie bei einer Typusmelodie überflüssig. der Text soll auf „innocéntum passio“ betont werden, nicht „innocentum pássio“.
1MDT (0242 ← → 0261)
1NOV (0242 ← → 0261)
1TER conc (0188 ← → 0269) Warum der Cento „falsch“ unterlegt ist, wird nicht klar. Soll Doppelpunkt, Rufzeichen vermittelt werden? Oder ist das zusammen mit der ebenso nicht richtig plazierten Clivis am Ende von 1NEO und den seltsamen Buchstaben in 1INC Clv (sursum und inferius) Ausdruck des Verfalls der ersten Gregorianik? Hier überlagert ein Versmaß eine für die Prosa strukturierte Cento-Technik.

  • pagina: 1067, 1069
  • CantusID: 003352

ant/0260.txt · Zuletzt geändert: 2022/01/06 20:18 von georgwais