Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:0218

IN GR TR AL OF CO xxxxx2️⃣ 3️⃣ 4️⃣ 5️⃣ 6️⃣ 7️⃣ 8️⃣ xxxxx AN RP IV alia


0217 ← → 0219

0218 AN Iucundus homoModus 1

0216AN 10219

Iocúndus homo / qui miseretur in dómino / non / commovébitur ↔ in aeternum.

1INC 5Pes (0212 ← → 0227) „io-cún-dus homo“ mit nur einem (kleinen) Akzent, mit
circ+ (0212 ← → 0227) abgeschlossen. Das folgende
1MED triv ist recht kühn zum Abschluss auf „re“ gezwungen. Die Normalform der 1BIN triv (siehe fictio) wäre friedlicher, weniger abschließend. Eine um einen Ton erhöhte

1FML digit (0216 ← → 0244)
(levare!), der erhobene „Zeigefinger“, eröffnet den zweiten Teil der Antiphon, inhaltlich die Conclusio aus dem ersten Teil. Es folgt eine zum „la“ übersteigerte (nahe an einer 1FML supra)

1TER de3 (0216 ← → 0232), die unmttelbar mit dem Akzent „commo--bitur“ in 1TER clv (0194 ← → 0245) übergeht, mit ihm verschmolzen ist.

Die Beneventaner, indem sie den „digitus“ zum einfachen Climacus fa-mi-re reduzieren, deuten die zweiten Teil der Antiphon um zu:

2INC cad ad4, dem unmittelbar

1TER clv (0194 ← → 0245) folgt: „nón commovébitur“ (der zweite Akzent ist wichtiger als der erste). Die einfachere, elegantere Erklärung der Stelle. Das levare in H und die Bivirga widersprechen dem aber.

Hier wird sichtbar, wie hinlänglich alle Versuche sind, eine Gedächtniskultur zu systematisieren, obwohl dies der einzige Weg ist, sich ihr zu nähern.

ant/0218.txt · Zuletzt geändert: 2022/01/06 19:53 von georgwais