Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ant:0033

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
ant:0033 [2019/08/07 14:29]
xaverkainzbauer
ant:0033 [2020/01/21 11:41] (aktuell)
georgwais
Zeile 2: Zeile 2:
 **<fc #​BD0C11>​AN</​fc>​** [[7009|RP]] [[9862|IV]] ​ [[alia:​alia|alia]] **<fc #​BD0C11>​AN</​fc>​** [[7009|RP]] [[9862|IV]] ​ [[alia:​alia|alia]]
 ------------------ ------------------
-🔒✔️+📁
  
-[[ant:0032]] ← → [[ant:0034]]+[[0032]] ← → [[0034]]
  
 {%syn:​title:​ant:​0033%} {%syn:​title:​ant:​0033%}
  
-[[ant:0030]] ⟽ **[[cento_an:​0centones#​centones_antiphonarum|AN 1]]** ⟾ [[ant:0045]]+[[0030]] ⟽ **[[cento_an:​pr1_syn|AN 1]]** ⟾ [[0045]]
  
 {%syn:​analyse:​ant:​0033%} {%syn:​analyse:​ant:​0033%}
  
-  Montes et colles ​↔st/ cantabunt coram deo laudes . +  Montes et colles / cantabunt coram deo laudes . 
   et omnia ligna silvarum / plaudent manibus ​ .   et omnia ligna silvarum / plaudent manibus ​ .
   quoniam / veniet / dominus dominator : in regnum aeternum /alleluiá allelúia.   quoniam / veniet / dominus dominator : in regnum aeternum /alleluiá allelúia.
-  ​+
 Eine ausgefallene und lange Antiphon, die aus drei selbständigen Sätzen besteht. Der erste Teil könnte eine Standardantiphon sein: Eine ausgefallene und lange Antiphon, die aus drei selbständigen Sätzen besteht. Der erste Teil könnte eine Standardantiphon sein:
  
-**[[cento_an:​pr1_inc#​inc_clv|1INC Clv]]**, die Clivis ist zum Cephalicus reduziert, "​móntes"​ dadurch betont. das [[neumen:​litterae|statim]] gliedert und führt weiter. +**[[cento_an:​pr1_inc#​inc_clv|1INC Clv]]** ​([[0018]] ← → [[0056]]), die Clivis ist zum Cephalicus reduziert, "​móntes"​ dadurch betont. das [[neumen:​litterae#c_st_x|statim]] gliedert und führt weiter.\\ 
- +**[[cento_an:​pr1_ter#​ter_de5|1TER de5]]** ​([[0031]] ← → [[0045]]), Schluss; der letzte Tractulus hat sogar Episem, das equaliter sichert ab, dass der folgende Tractulus und Virga nicht als 2INC asc ( do re-fa) gelesen wird. Damit ergibt sich von selbst:
-**[[cento_an:​pr1_ter#​ter_de5|1TER de5]]**, Schluss; der letzte Tractulus hat sogar Episem, das equaliter sichert ab, dass der folgende Tractulus und Virga nicht als 2INC asc ( do re - fa) gelesen wird. Damit ergibt sich von selbst:+
  
 {{ :​ant:​0033_comm.png?​300|}} {{ :​ant:​0033_comm.png?​300|}}
  
-**[[cento_an:​pr1_inc#​inc_ad4|1INC ad4]]** ([[ant:0028]] ← → [[ant:0049]]). Diese Intonation kadenziert nicht zum re, sondern bleibt auf sol. Es folgt  +**[[cento_an:​pr1_inc#​inc_ad4|1INC ad4]]** ([[0028]] ← → [[0049]]). Diese Intonation kadenziert nicht, sondern bleibt auf sol. Es folgt \\ 
- +**[[cento_an:​pr2_ter|2TER]]** ​([[0024]] ← → [[0055]]) ​Die klassische Terminatio der O-Antiphonen ist hier in den hohen Tetrachord ​transponiert. ​Es liegen offensichtlich zwei unterschiedliche Melodietraditionen vor. Die westfränkische (MR) mit T2+Bv1 und die ostfränkische (H) mit Ka und Wc, der wir folgen. ​
-**[[cento_an:​pr2_ter#ter|2TER]]** Die klassische Terminatio der O-Antiphonen ist hier eine Quint höher ​transponiert. ​Die Stelle ist schwer zu analysieren,​ es liegen offensichtlich zwei unterschiedliche Melodietraditionen vor. Die westfränkische ​ (MR) mit T2+Bv1 und die ostfränkische (H) mit Ka und Wc, der wir folgen. ​Der dritte Teil beginnt mit einer "​Sequenz!"​ zwei mal +
- +
-**[[cento_an:​pr1_fml#​fml_alloq|1FML alloq]]** ​ ([[ant:​5084]] ← → [[ant:​0045]]) auf "​fa"​ und "​mi",​ gefolgt von  +
- +
-**[[cento_an:​pr2_inc#​icc_cad|2FML cad]]** zweiakzentig mit Doppelpunkt (Melodie zum "​do"​ die Virga strata auf "​domi-**ná**-tor"​ zeigt das an). +
-**[[neumen:​litterae|statim]]** und Füllsel "​re"​ als Auftakt/​prätonische Silbe vor+
  
-**[[cento_an:​pr1_fml#​fml_sol-mi-do|1FML sol-mi-do]]**. Der abschließende Pes "fa-sol" ​treibt wiederum weiter ​(Doppelpunktzur+Der dritte Teil beginnt mit einer "​Sequenz!"​ 2x\\ 
 +**[[cento_an:​pr1_fml#​fml_alloq|1FML alloq]]**  ​([[0010]] ← → [[0045]]) auf "​fa" ​und "​mi",​ beide Male  
 +[[neumen:​neuma#​clv_connect]] ​([[0010]] ← → [[0xxx]]"​quoni-//​am//"​ zeigt die Liqueszenz das "​Auslassen des nächsten Tones an, den Terzsprung nach unten !?\\ 
  
-**[[cento_an:​pr1_ter#​ter_penult|1TER penult]]**. "​allelui**á** allelúia"​ 
  
 +gefolgt von \\
 +**[[cento_an:​pr2_inc#​inc_cad|2INC cad]]** ([[0024]] ← → [[0055]]) zweiakzentig Melodie zum "​do" ​
 +[[cento_an:​colon#​colon]]. \\
 +[[neumen:​oriscus:​vrg#​vrg_sub|~ Vrg sub]] ([[5298]] ← → [[0134]]) die Virga strata auf "​domi-//​ná//​-tor"​ zeigt das an.\\
 +[[cento_an:​nullum#​nullum]] und [[neumen:​litterae#​c_st_x|statim]] "​re"​ als Auftakt\\
 +[[neumen:​oriscus:​vrg#​vrg_mut|~ Vrg mut]] ([[0027]] ← → [[0041]]) eröffnet die Formel\\
 +**[[cento_an:​pr1_fml#​fml_sol-mi-do|FML sol-mi-do]]** ([[0011]] ← → [[0043]]), die hier zu einem ganzen Cento ausgeweitet ist.\\
 +Der abschließende Pes "​fa-sol"​ treibt wiederum weiter (Doppelpunkt) zur\\
 +**[[cento_an:​pr1_ter#​ter_penult|1TER penult]]** ([[0001]] ← → [[0076]]). "​allelui**á** allelúia"​
  
  
ant/0033.1565188159.txt.gz · Zuletzt geändert: 2019/08/07 14:29 von xaverkainzbauer